btn-totop
partner

Andreas Franz

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Strafrecht

ZUR PERSON
  • Rechtsanwalt seit 2001
  • Fachanwalt für Strafrecht seit 2005
MITGLIEDSCHAFTEN
KONTAKT
SCHWERPUNKTE

Andreas Franz ist als Fachanwalt für Straf­recht nahezu ausschließlich als Strafverteidi­ger tätig. Er betreut auch überregional Mandanten in strafrechtlichen Ermittlungs­verfahren und gerichtlichen Verfahren in allen Instanzen, sowie in der Strafvollstreckung, im Strafvollzug und im Maßregelvollzug.

Strafverteidigung

Andreas Franz als Fachanwalt für Strafrecht übernimmt Mandate auf sämtlichen Ge­bieten der Strafverteidigung, dazu gehören insbesondere die Körperverlet­zungs- und Tötungsdelikte, Betäubungsmittelstrafsachen, Delikte aus dem Bereich des Steuerstrafrechts und des Wirtschaftsstrafrechts. Er verteidigt in allen Tatsachen­instanzen, in der Revision und im Wiederaufnahme­verfahren.

Untersuchungshaft

Jedes Ermittlungsverfahren bedeutet für einen Betroffenen einen massiven Einschnitt, weshalb es sinnvoll ist, frühzeitig einen Verteidiger hinzuzuziehen. Das gilt insbesondere für die Fälle der Untersuchungshaft, eine der härtesten Maßnahmen der Ermittlungsbe­hörden, welche das gesamte Umfeld maßgeblich verändern kann, insbesondere in be­ruflicher und privater Hinsicht. In einer solchen Situation ist eine umfassende Organisa­tion des gesamten privaten und beruflichen Umfeldes erforderlich, welche ich im Rahmen der Tätigkeit als Strafverteidiger selbstverständlich anbiete.

Betäubungsmittelstrafrecht

Für die Verteidigung im Betäubungsmittelstrafrecht, sind spezielle Kenntnisse der Rechtsprechung zu den einschlägigen Vorschriften des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) erforderlich. Häufig werden in diesem Bereich ohne weitere Aktenkenntnis Aussagen getätigt, um in die Vorzüge der Anwendung der Kronzeugenregelung des § 31 BtMG zu gelangen. Eine solche Aussage sollte nicht unüberlegt erfolgen und erfordert eine schnelle Analyse der bisherigen Ermittlungs­ergebnisse und die Begleitung durch einen erfahrenen Strafverteidiger, da Aussagen im Sinne des § 31 BtMG weitreichende, unter Umständen auch nicht vorhersehbare nachteilige Folgen haben können. Im Rahmen der Verteidigung betäubungsmittel­abhängiger Straftäter ist insbesondere an therapeutische Maßnahmen, im Sinne des § 35 BtMG, zu denken und diese Überlegungen in die Verteidigung mit einzubeziehen.

Strafvollstreckung, Strafvollzug, Maßregelvollzug

Bedeutsam ist die Verteidigung auch auf dem Gebiet der Strafvollstreckung und des Strafvollzuges, insbesondere des Maßregelvollzuges. "Nach einem Urteil" ist die Tätigkeit des Strafverteidigers längst nicht beendet. Im Verlaufe des Strafvollzuges oder des Maßregelvollzuges ist eine sachgerechte Verteidigung im Hinblick auf die Gestaltung der Haft und vorzeitige Entlassungs­möglichkeiten erforderlich.